Panorama Hotel Lohme

Ihr Gastgeberort Lohme

Eine Lindenallee führt geradewegs zu dieser romantischen Perle des Nordens von Rügen: Lohme. Das reizvolle einstige Fischerdorf über der Steilküste ist mehr denn je ein Ziel für alle, die eher Erholung und Stille suchen als den touristischen Hochbetrieb.

Mit heiterer Gelassenheit empfängt das älteste Seebad der Insel seine Besucher; auch die Dörfer der Gemeinde haben die Ruhe weg. 
Von vielen Plätzen im Ort genießt man eine herrliche Aussicht auf die Ostsee. Im schönen, modernen Yachthafen liegen stolze Einmaster. Beim Spazieren durch die Gassen von Lohme entdeckt man rosenumrankte Fassaden; Kirschbäume, Malvenstauden und Holunder zieren die kleinen Gärten. Ein Steinmüller bietet Bernsteinschmuck an, eine Töpferwerkstatt hochwertige Keramik. 

Ein schönes Ausflugsziel ist seit kurzem wieder Ranzow – mit Schlosshotel samt Golfübungsplatz. Der berühmte Nationalpark Jasmund mit den legendären Kreidefelsen liegt zum Teil auf Gemeindegebiet. Der Schwanenstein – ein 162 Tonnen schwerer Findling vor dem Ufer –, ist das Wahrzeichen von Lohme, sein Wappen ziert deshalb ein weißer Schwan.

Der Yachthafen

Der 1997 nach drei Jahren Bauzeit feierlich eingeweihte Yachthafen ist Lohmes größter Stolz. Die moderne Anlage ersetzte den zur DDR-Zeit verfallenen alten Fischerhafen des Orts. Die mehr als 50 Liegeplätze werden von einer mächtigen Mole aus schweren Granitfindlingen geschützt.

In der Saison ankern vor Lohme zahlreiche schmucke Segelboote. Und die Skipper nutzen jede Gelegenheit zu einem Tagestörn auf der Ostsee, gern bei Windstärke 6 entlang der weißen Kreideküste und hinaus in die blaue Weite.

Wer die 250 Stufen auf der Holzstreppe hinabsteigt, wird am Hafen belohnt mit einem kühlen Bier oder einem warmen Apfelstrudel im legendären „Café Niedlich“. Dann und wann sieht man die Fähre nach Schweden in der Ferne vorbei ziehen. Die frische Brise von der See genießt man natürlich am besten bei einem guten Glas Sommerbowle auf der Seeterrasse des Panorama Hotels Lohme.
Ja, wo denn sonst?

Die Halbinsel Jasmund

In Rügens grünem Norden, auf der Halbinsel Jasmund (slawisch: „die Glänzende“) breitet die Natur die Arme weit aus. Hier stand die Wiege der deutschen Romantik, hier schlägt noch ihr Herz. Künstler kamen schon vor 200 Jahren als die ersten „Touristen“ nach Rügen. Maler und Dichter begeisterten sich an der Schönheit der Stubnitz, wo sich das Rauschen des Waldes mit der Brandung der Ostsee verbindet. 

Der berühmte und vielbesuchte Königsstuhl ist nur der bekannteste Aussichtspunkt an der Kreideküste von Jasmund. Auch der Hafen von Sassnitz mit seiner endlos langen Außenmole ist sehenswert. Doch es gibt noch viel mehr auf Jasmund! Zu Fuß oder mit dem Fahrrad kann man die Wälder und grünen Hügel in Lohmes Umgebung durchstreifen. Findlinge und Hünengräber entdecken. Kinder lieben so etwas. Die weißen Sandstrände der Schabe sind nicht weit weg. Kap Arkona lohnt einen Ausflug.

Im Frühjahr leuchtet der gelbe Raps gegen das Blau der Ostsee an, im Sommer blühen entlang wogender Weizenfelder blaue Kornblumen und roter Mohn. Im Herbst färben sich die Buchen der Stubnitz. Wenn später Kraniche und Wildgänse wieder südwärts ziehen, verwandelt sich die Halbinsel in ein Wintermärchen. Das ist die Zeit für die echten Genießer.

Auch Menschen mit Hunden wissen das zu schätzen. Sie sind alle das ganze Jahr über herzlich willkommen im Panoroma Hotel Lohme.

Die Insel Rügen

Die Ostsee, dieses flache, salzarme Meer ohne Gezeiten, entstand erst vor 10.000 Jahren als Folge der Eiszeit. Rügen war vorher Teil des schwedischen Festlands, besiedelt wurde es dann schon vor rund 7000 Jahren. 
Der Name Rügen bedeutet „zerrissenes Land“ – Wasser und Land sind nirgends so faszinierend verquickt wie auf Deutschlands größter und schönster Insel. Um eine Fläche von 926 Quadratkilometer Land zieht sich eine ausgezackte Küstenlinie von fast 600 Kilometer Länge. Schmale Landbrücken durchqueren die seichten Bodden zwischen den Halbinseln Jasmund, Wittow, Mönchgut und Zudar. 

Dichter Wald und weite Felder, Steilküste und Strände wechseln sich ab. Uralte Alleen führen zu prachtvollen Herrensitzen und mondänen Badeorten mit der typischen Rüganer Bäderarchitektur der Gründerzeit.  Hochuferwege, Radwege und schier endlose Sandstrände laden zum genüsslichen Wandern. Reiten, Golfen, Segeln, Surfen und Hochseeangeln sind nur einige  der großen Freizeitangebote.

Hotelzimmer auf Rügen sind oft recht günstig, man ist freundlich zu Familien mit Kindern und/oder Hunden. In Rügens mildem Reizklima erholt man sich schnell und nachhaltig. Auch das Kulturprogramm auf der Insel hat vor allem Musikfreunden viel zu bieten.

Der Buchenwald im Nationalpark

Seit 1929 steht das Waldgebiet der Stubnitz auf Jasmund unter Naturschutz, schon bald nach der Wiedervereinigung wurde der Nationalpark Jasmund gegründet, seit 2011 gehört er nun zum Weltnaturerbe der Unesco.

Ein großes Argument mehr für Lohme!
Denn gleich hinter unserem Hotel in Lohme beginnt einer der schönsten Wanderwege: Er führt über Bach, Stein und Wurzel durch den geschützten Buchenwald bis zum höchsten Kreidefelsen der Stubbenkammer, dem Königsstuhl. Im Besucherzentrum des Nationalparks erfährt man alles, was man über die Entstehung der Ostsee und der Insel Rügen wissen will. 

Aber erst wenn im Mai die Anemonen einen weißen Blütenteppich über den Waldboden breiten, wenn sich in das sanfte Rauschen der frisch begrünten Wipfel der Sound der Ostseewellen mischt, spürt man die Seele dieses Ortes. Entlang des „Mondschein-Allee“ genannten Waldwegs unterhalb von Lohme haben seit zwei Jahrhunderten verliebte junge Männer Zeugnisse ihrer Liebe mit Solinger Messern in die Baumrinden geritzt. Heute ist das natürlich absolut verboten! 

Der früher bewirtschaftete Forst mit seinen Mooren und dem verwunschenen Hertha-See soll weiter verwildern, zu einer Art Urwald werden. Umgestürzte Baumriesen bleiben also liegen, Wanderwege werden selten repariert. Kluge Wanderer gehen deshalb nie ohne feste Wanderschuhe los – und nicht bei starkem Wind, weil dann oft Äste fallen.

Der Mythos der Kreidefelsen

Wer kennt es nicht? „Kreidefelsen auf Rügen”, das Gemälde des Caspar David Friedrich. Der große Greifswalder begründete die romantische Faszination für die weißen Naturdenkmäler im Nordosten der Insel. Und das Panorama Hotel Lohme ist das einzige Hotel, das direkten Zugang zu den Kreidefelsen hat: Der Königsstuhl, dieses 119 Meter hohe majestätische Wahrzeichen von Rügen, liegt nur knapp 4 Kilometer von Lohme entfernt. 

Geübte Wanderer schaffen diese Strecke in 45 Minuten, doch wer will sich hetzen? Dazu sind die Durchblicke auf das türkisgrüne Meer viel zu schön. Manchmal schaukeln sogar weiße Schwäne auf dem Wasser. Trotzdem, Vorsicht! Selbst wenn der Blick in die Tiefe noch so sehr lockt: Bleiben Sie auf den Wegen und treten Sie nicht ans ungesicherte Steilufer! Auch das Wandern am Steinstrand, wo die Feuersteine liegen, ist nie ganz ungefährlich. Den allerbesten Blick auf die Stubbenkammer und die gesamte Kreideküste hat man sowieso nur von der Seeseite, also vom Boot aus.

Noch ein Tipp: Europas einziges Kreidemuseum im nahen Gummanz zeigt zudem sehr anschaulich, welch große wirtschaftliche Bedeutung der Abbau des „weißen Goldes“ noch bis vor wenigen Jahrzehnten auf Jasmund hatte. Rügener Schreibkreide war lange Zeit begehrt. Die ausgestellten Fossilien sind stumme Zeugen aus der Kreidezeit vor 67 Millionen Jahren. Das Museum ist ein schönes Ziel für einen Regentag.

Sonnenuntergänge zum Verlieben

Sonnenuntergänge sind nur an wenigen Plätzen so spektakulär wie hier im Norden von Rügen. Je länger der Tag, umso spannender. Der große preussische Dichter Theodor Fontane fühlte sich in Lohme einst sogar an die Amalfiküste bei Sorrent errinnert.

Jeden Sommerabend spielen Sonne und Wolken mit den Gästen auf der Seeterrasse des Panorama Hotels ihr grausames Spiel: Wird sie heute endlich wie eine blutrote Cocktailkirsche bei Kap Arkona in die Ostsee tauchen – oder versteckt sie sich im letzten Moment in einer Nebelbank? Jedes Mal sieht der Himmel anders aus, nur bei Regen fällt die Vorstellung aus.
Sobald der Himmel im Westen sich ab 21 Uhr dramatisch mit Farben von Türkisgrün bis flammendem Orange überzieht, schlägt auf der Terrasse des Panorama Hotels die Stunde der Romantiker. Und man meint die Stimme Rudi Schurickes aus dem Jenseits zu vernehmen: „Wenn bei Capri die rote Sonne im Meer versinkt… .“ 

Ein bisschen Kitsch muss auch heute erlaubt sein – besonders im Urlaub – und natürlich in Lohme.

 

Geführte Inselrundfahrten

Sven Vogel ist Reisebegleiter beim Miet- & Ausflugsservice in Glowe auf Rügen. Er führt Sie während seiner Inselrundfahrten mit dem Kleinbus zu den schönsten Ausflugszielen und    Sehenswürdigkeiten auf Rügen, Usedom und Fischland-Darß-Zingst.

Sie erleben während der Ausflüge die landschaftliche Schönheit Vorpommerns und erfahren Interessantes über die Geschichte der alten Fischerdörfer, Seebäder und den wachsenden Tourismus

Bei seinen Touren geht Sven gern auf individuelle Wünsche seiner Fahrgäste ein und fährt während seiner Busreisen ganz nah zu Sehenswürdigkeiten. So kommen auch die Fahrgäste auf Ihre Kosten, die nicht so gut zu Fuß sind oder lange Wanderungen scheuen.

Der Tourenplan enthält alle Inselrundfahrten, die wir in den kommenden Wochen für Sie bereithalten. Entscheiden Sie, ob Sie sich einer Gruppe anschließen oder die Rundfahrt exklusiv für sich und Ihre Familie buchen möchten. Gern können Sie alternative Ausflüge reservieren, wenn es noch keine Vorbuchungen für den gewünschten Tag gibt.

Übrigens dürfen Sie auch gern Ihren Hund mitbringen. Pausen zur Entspannung sind auch für Frauchen und Herrchen eingeplant.

Wenn Sie wollen, können Sie gleich hier Ihre Rundfahrt buchen: http://ruegenlive.de/freie_termine.html